Abenteuer auf Baltrum

home zurück / back

18. April 2014 - Friday

Während das Wetter unerwartet gut wird, treffen wir gegen 09:00 Uhr in Neßmersiel ein. Das ist der Hafen, von dem das Fährschiff nach Baltrum ausläuft. Die Fähre ist zur Zeit noch auf der Insel. Man kann die Insel gut von hier aus sehen. Die Entfernung ist nur gering. Das Hafenrestaurant hier in Neßmersiel wird nun von den Touristen gestürmt, die nach Baltrum wollen. Wir schließen uns an. Wir sitzen kaum, da wird das Restaurant richtig voll. Zu voll! Schnell gibt es keine Sitzplätze mehr. Die Überraschung hat das Restaurant selbst. Es gibt nur eine einzige Kraft, die alle Leute versorgen soll. Schnell gibt diese auf. Es bleibt ihr nichts anderes übrig. Sie nimmt nur die Bestellungen entgegen, die sie schafft. Mit dem Kassieren sieht das nicht besser aus. Auf jeden Fall ein verlustreicher Tagesstart für den Laden.

While the weather is getting good unexpectedly, we arrive in the town Neßmersiel toward 09:00 0`clock in the morning. Neßmersiel is the port from which the ferry ship leaves for Baltrum. At the moment, the ferry still is on the island. We can see the island from here well. The distance is only short. The port restaurant here in Neßmersiel is entered now by the tourists who want to go to Baltrum. We follow. We hardly sit, the restaurant gets really full there. Too full! There are no more seats to get. The surprise is the restaurant itself. There is only one single waitress which shall take care for everybody. She gives up soon. There is nothing else for her to do. She accepts only the orders which she can do in short time. To give somebody a bill doesn't look better. In any case a heavily loss-making day start for the Restaurant.

Es ist Ostern und die Fähre wird richtig voll. Loona bringt sich vor den vielen Beinen in Sicherheit. Gleich am Hafen von Baltrum wartet das Verhungernix. Ein Lokal, das 24 h am Tag und jeden  Tag geöffnet sein soll. Wer will, kann sich hier von der anstrengenden "Seereise" erst einmal erholen.

It is Easter and the ferry gets really full. Loona wants to get safety because of the many feet. The quick restaurant Verhungernix at the port of Baltrum is waiting there. Twentyfour hours a day the restaurant shall be open. Whoever wants can recover here from the exhausting "cruise" first.

Da es keine Autos oder Busse auf Baltrum gibt, bleibt von der Fähre nur die Möglichkeit des Laufens oder die Benutzung einer Pferdekutsche zum gewünschten Ziel. Wir testen heute einmal den Pferdebus, obwohl auch unser Ziel vom Hafen zu sehen ist.

Since there aren't any cars or busses on Baltrum, only the possibility of running or the use of a horse coach remains from the ferry to the desired aim. We test once the horse bus today although our aim also can be seen from the port.

Der Nachmittag gehört schon der nicht vorhandenen Wanderleidenschaft (Jürgen + Loona). Jedes Haus hier hat eigene Fahrräder oder Bollerwagen. Allerdings nur für den Kurzbetrieb. Andere Gäste wollen doch auch einmal damit los. Also Brötchen holen geht, Inselrundfahrt nicht. Wir entscheiden uns für das Laufen. Auch Loona muss mit ihren kurzen Beinen da durch. Unsere Unterkunft ist zur Wattseite. Die Küche wurde in den ehemaligen Balkon gebaut. Der ist nun so eine Art Miniküchenwohnzimmerbalkon geworden. Bei kaltem Ostwind ist dieser Raum nicht zu empfehlen.

The afternoon already belongs to the not existing walking passion (Jürgen+Loona). Every house has bicycles or handcarts of its own here. For the short use only. Other guests really want to go with that, too. Getting rolls is not a problem but an Island tour with bike and handcart of our home here is not possible. We must rent them in town if we want them. We decide in favor of running. Also Loona must through with her short legs there. Our accommodation is to the tideland side. The kitchen was built into the former balcony. This one has become such a kind of mini-kitchen living room balcony now. At a cold east wind this room cannot be recommended.

19. April 2014 - Saturday

Heute zieht es uns zum Strand. Die kleine Insel will entdeckt werden. Loona hat ausgeschlafen und verfällt, erholt von den Strapazen gestern, in den Jagdmodus. In kürzester Zeit, noch vor unserem Start zum Strand, wird ein Stoffhase von ihr in alle Teile zerlegt. Das Ausweiden macht ihr dabei viel Spaß. Zum Abschluss betrachtet sie ihr Werk zufrieden. Dann geht es los. Jetzt müssen die Pfoten ran.

Je nach Bedarf wird das ganze Laufen hier als ganz gut oder zu lang empfunden. Über die Insel zu laufen bei gutem Wetter und genügend Zeit ist durchaus zu bewältigen., wobei die 4 Km zum Brötchen holen am Morgen schon eher als zu weit empfunden werden. Der erste Eindruck des Strandes ist also gut. Wir schaffen heute einige Kilometer (War die Insel nicht klein?!). Simone findet immer neue Flächen, die wir noch nicht mit unseren Schuhen traktiert haben. Auf dem Rückweg haben wir den ersten Kontakt zu Inselbewohnern die keine Menschen sind und nicht fliegen können: Kaninchen. Sie tauchen überall mal auf und leben hier und da zwischen allen anderen Inselbewohnern. Ohne große Scheu. Jürgen muss gleich wieder an Loona´s Stoffhasen heute morgen denken. Doch die verhält sich völlig ruhig. Lebende Tiere sind für sie Tabu. Das weiß sie, sonst viel Ärger und kurze Leine. Also läuft sie oft einwandfrei auch mal ohne Leine.

Depending on need completely running is found here quite good or too long. In good weather and plenty of time can be handled absolutely to run over the island, the 4 km to get the rolls in the morning already sooner than too far. So the first impression of the beach is good. We create some kilometers today (Wasn´t the island called small ?!). Simone always finds new areas which we haven't maltreated with our shoes yet. On the way back we have the first contact to the not human beings which can't fly islanders: Rabbits. They appear everywhere and live here and there between all other islanders. Without a great inhibition. Jürgen must think again of Loona's soft toy rabbit this morning. But Loona behaves completely quietly. Living animals are taboo for her. She knows this, otherwise much trouble and short lead. Therefore she often runs faultlessly without cord, too.

 

Zurück in der Unterkunft laufen dort die Vorbereitungen für das Osterfeuer. Der Abend ist gerettet. Wir brauchen nichts kochen. Da entsprechend viel Werbung für das Feuer gemacht wurde, kommen auch viele Leute zusammen. Natürlich auch viele Ostergäste. Doch die Veranstalter haben die Zahl der Besucher total unterschätzt. Schnell ist der Würstchenstand und auch der Eintopf rettungslos geplündert. Wir beteiligen uns an der Plünderung. Mehr als einen Erbseneintopf ist aber nicht mehr zu bekommen. Bei den Gertränken ist das ähnlich. Es gelingt noch kurz so etwas wie Nachschub aufzutreiben. Dann gibt es nur noch das Feuer und seine Besucher.

Back in accommodation the preparations are there going on for the Easter fire on Easter Saturday. The evening is saved. We need to cook nothing. Since appropriately much advertising was made for the fire, also many people come together. Of course also many Easter guests. But the organizers have underestimated the number of the visitors totally. The sausage stand and also the stew is looted hopelessly fast. We participate in the looting. However, more than a split pea soup doesn't have to be got any more. This is similar at the concession stand. It still turns out well to get hold of something like supplies briefly. There then only are the fire and his visitors.

 

 

20. April 2014 - Sunday

Heute wird der Westteil der Insel intensiv abgelaufen. Weiter im Westen kann man gut die Ostspitze von Norderney erkennen. Nordöstlich davor ist ein großes Sandriff. Es ist das ehemalige Westende Baltrums, denn die Insel war einmal nach Westen ein ganzes Stück größer. Die Nordsee hatte aber andere Pläne mit der Insel. Nun wird besonders das Westende umfassend befestigt, damit die Stürme nicht noch mehr die Inselfläche verkleinern. Eine Wetterstation mitten im Ort gibt uns immer das aktuelle Wetter an. Der Sonnenuntergang am Abend ist ein feines Schauspiel. Bei klarem Wetter geht das bestimmt noch besser.

Today becomes the western part of the island gone over intensively. One can further recognize Norderney's east end in the west well. There is a big sand reef to the north-east in front of that. It is Baltrum's former west end because the island was a whole piece bigger to the west once. However, the North Sea had other plans with the island. Particularly the west end is fastened comprehensively now so that the storms not reduce the island area still more. A weather station in the middle of the town always gives us the current weather. The sundown in the evening is an impressive sight. In clear weather this goes certainly still better.

21. April 2014 - Sunday

Heute machen wir uns auf den Weg zum Ostende der Insel. Das Bild links zeigt das Panorama von Baltrum beginnend von West über Nord nach Ost. Karnickelland.

We get today on the way to the east end of the island. The picture on the left shows the panorama of Baltrum beginning from the west over the north to the east. Bunny rabbit country.

 

 

Die ersten Gäste reisen wieder ab. Sie blieben nur über die Osterfeiertage hier. Wir gehen nach einem guten Frühstück (Jürgen hat seine ersten 4 Km schon gelaufen) los zum Ostende der Insel. Das Haus auf dem Bild war das letzte auf unserem Weg nach Osten. Wir bleiben heute meistens der Küste fern und laufen durch die Dünenlandschaft. Auf dem Rückweg durch die Dünen treffen wir auf ein  kleines Wäldchen. Man sollte seine Schritte jetzt unbedingt verlangsamen, sonst erreicht man das Ende des Wäldchens schnell und unerwartet. Ist es doch sehr klein! Damit es jeder Besucher der Insel findet, ist es auf den Übersichtskarten der Insel eingezeichnet. Loona´s Bild sagt alles: der Tag ist rum, die Pfoten streiken.

The first guests depart again. They stayed only over the Easter holidays. We start after a good breakfast (Jürgen has his first 4 km run already) to the east end of the island again. The house in the picture was the last on our way east. We stay ourselves from the coast today mostly and run through the dune landscape. We meet on the way back through the dunes a little wood. One should certainly slow his steps through now, otherwise one reaches the end of the grove fast and unexpectedly. It is very small anyway! So that every visitor of the island finds it, it is marked on the general maps of the island. Loona's picture says everything: the day is done, the paws are on strike.

22. April 2014 - Monday

Nach dem bereits erwähnten 4 Km - Frühstück gehen wir noch einmal in den Osten der Insel. Diesmal ist der Strand unser Ziel. Wir wollen den Strand von Ost  nach West ablaufen. Auf dem Weg dorthin kommen wir an der Baltrumer Seenlandschaft vorbei. Da das Wetter gut ist, lässt es sich Loona nicht nehmen, nur mit einem Halsband bekleidet, ein Bad zu nehmen. Wir sichern inzwischen die Umgebung gegen Spanner ab. Sie ist doch noch sehr jung! Nur ein kurzer Wassertest und es geht weiter.

After our 4 km breakfast we go  again to the east of the island. The beach is our aim this time. We want to walk the beach from the east to the west. We pass the Baltrumer sea landscape on the way there. Because of the good weather, Loona is going to take a bath, clothed only with her collar. We protect the surroundings against peepers meanwhile. She is still very young anyway! Only a short water test and it go on.

 

 

 

Eine Situation zwischen Hund und Mensch. Hier Findet eine kurze Unterhaltung statt. Loona verwendet Gesten in Haltung und Körper. Selten kommt auch einmal, bei mehr Erregung, ein Ton dazu. Wir verwenden Gesten und bestimmte Worte. Alles wiederholt sich immer wieder. Mit den Jahren findet dann eine sehr gute Kommunikation statt. Man sollte sich mit seinem Hund allerdings auch sehr oft befassen. Also nicht nur an der Leine zum persönlichen Wunschort ziehen. Die Unterhaltung klappt dann wirklich. Das ist natürlich, besonders am Anfang, mit viel Arbeit verbunden. Von nichts kommt nichts. Mehrere Schilder dieser Art stehen da rum, um vor sogenannten Schlicklöchern zu warnen. Das sind Stellen im Sand, die nicht stabil sind. Man kann darin schnell verschwinden, ohne noch vorher Bescheid sagen zu können, das man mal eben weg ist. Urlauber, auch mit Kindern, sehen diese Schilder allerdings eher als Stranddeko. Sie latschen direkt an den Schildern vorbei und mitten durch den gefährlichen Bereich. Man ist versucht, den Erwachsenen einmal in den Hintern zu treten. Nur zum Aufwachen versteht sich.

A situation between dog and human. A short  conversation takes place here. Loona uses gestures in attitude and bodies. A tone seldom arrives at more excitement once, too. We use gestures and certain words. Everything recurs again and again. Then, with the years, a very good communication takes place. One should very often work with his dog, too. Therefore not only pulling on the leash to the place personal wish. The conversation then really works. Of course this is associated with much work particularly at the beginning. Nothing comes from nothing. Several signposts of this kind stand around here, to warn in front of so-called silt holes there. These are places in the sand which aren't solid. One can disappear in this fast without still being able to let know before. Vacationists also with children see these signposts sooner than beach dekoration. They walk  directly through the middle of the dangerous area. We would like to kick the adults in their backside once. Only for waking up!

Loona fragt, was das ist. Neugierig hat sie die Gitterboxen erforscht, als ungefährlich eingestuft und wartet nun darauf, was damit los ist. Wir zeigen es ihr. Es sind Boxen, in denen für Tiere gefährliches Strandgut, besonders Netze jeder Art, abgelegt werden können. Unser weiterer Weg am Strand zeigt uns, das es zuviel von diesen Netzen gibt. Überall sind sie im Sand versteckt. Man kann pausenlos sammeln. Wir trainieren Loona darauf, auf die bunten Netze zu achten und langsam versteht sie, das farbiges gesucht wird. Das ließe sich bestimmt noch besser lernen.

Loona asks what this is. She has curiously investigated the bars boxes when classified harmlessly and waits now for what we do with that. We show it to her. The boxes are for waist and stranded goods from the sea. Old nets and every kind of plastic waist. Old nets of every manner are very dangerous for all kind of animals. Our longer way on the beach shows us, how much nets are here. They are hidden in the sand everywhere. One can collect non-stoply. We exercise Loona to search the colored nets and slowly she understands. This could certainly be trained better.

Der Nachmittag bringt uns in das Café Kluntje. Zum Öffnungszeitpunkt sollte man spätestens da sein. Dann kommt man vielleicht noch mit dem ersten Haufen Leute hinein. Der Andrang ist enorm. Wir haben das Glück in dem ziemlich engen aber gemütlichen Café einen Platz an einem Tisch mit vier älteren Damen zu erhalten. Bei den vielen laufenden Schuhen findet Loona nur unter einem unserer Stühle einen sicheren Platz. Die Damen an unserem Tisch sind sehr gut gelaunt - bis auf eine. Alles was auf dem Tisch ist, alles was gebracht wird (Gläser, Tassen, Kaffee, Tee, Kuchen) wird erbarmungslos ihrem kritischen Blick unterzogen. Es dauert nicht lange, bis uns das auffällt und wir unseren Spaß damit haben. Bei ihrer Begutachtung der Dinge zieht die Dame jedes Mal ihre Augenbrauen weit nach oben. Nicht zu vergessen, dass gleichzeitig ihre Mundwinkel in die andere Richtung wandern. Das Gesicht sieht dann aus.... Jetzt ist Jürgen voll da. Mit Interesse besieht er sich das Gesicht der Dame genauer. Das ihre Begleiterinnen ganz besonders nicht an ihren Ausführungen interessiert sind, macht das Geschehen noch viel lustiger. Die Dame muss schon ihr ganzes Leben so negativ drauf sein. Die Muskeln ihres Gesichtes halten die Augenbrauen schon automatisch oben und die Mundwinkel unten. Sie selbst schafft nur noch eine kleine Steigerung. Als sie dann noch bemerkt, das sie eine Kirche weniger auf dem Kuchen als ihre Nachbarin hat und sich deshalb beschweren will, kann Jürgen nicht anders. Er grinst offen über das ganze Gesicht - und verursacht wieder ein Hochschnellen der Augenbrauen. Bis zum Anschlag! Dieses Mal machen die Mundwinkel nicht mit. Wir verabschieden uns bald, denn draußen wartet der nächste Schwung Leute auf einen freien Platz. Außerdem müssen wir auch einmal herzhaft lachen. Manche Menschen haben ein hervorragendes Talent, sich jeden Tag ihres Lebens zu versauen ohne es zu bemerken.

The afternoon takes us to the café Kluntje. One should be there at the latest at the opening time. One then perhaps still gets in with the first heap of people. The press of people is enormous. We were lucky to get a place in the rather narrow however comfortable café at a table with four older ladies. Loona found a safe place cause the many walking shoes only under one of our chairs. The ladies at our table are very cheerful except for one. What on the table everything is, everything what was brought (glasses, cups, coffee, tea, cake), is undergone pitilessly to her critical look. It didn't last long until we notice this and we have our fun with that. The lady draws her eyebrows at her assessment of the things far up every time. Not forgetting that her corners of mouth walk in the other direction at the same time. The face then looks . . . Jürgen is fully interrested now. With interest he takes a look at the face of the lady more exactly. Her companions aren't, interested quite particularly at her explanations. This makes the event even much funnier. Her whole life the lady must already be so negatively on this. The muscles of her face already hold the eyebrows up and the corners of mouth down automatically. She herself only made a small increase. When she then still notices, that she had a cherry less on the cake as her neighbor and therefore wanted to complain, Jürgen cannot differently. He grins openly over the whole face and causes again one very fast the eyebrows. Until the stop! The corners of mouth didn't join in this time. We have said goodbye soon because the next swing people waited for a free seat outside. In addition, we must laugh bravely once, too. Some people have an excellent talent to mess himself up every day of her life without noticing it.

Der Abend gehört wieder den vielen vögelnden Vögeln im Watt. Bei einem Wein in unserer Unterkunft lässt es sich gut zusehen.

The evening belongs to the many birds in the watt again. By drinking a wine in our accommodation we can watch well.

23. April 2014 - Tuesday

Der Tag wird gleich nach unserem Frühstück neblig. Wir wollen uns den Nordseestrand der Insel einmal im Nebel ansehen. Auf dem Weg zum Ostende der Insel lösen wir dann auch ein Rätsel. Bei unseren Wanderungen hörten wir immer wieder das Geräusch eines sich einmal öffnenden und wieder schließenden rostigen Scharniers.  Jürgen hatte schon zur Freude aller die ersten freilebenden alten Scharniere angekündigt. Auf jeden Fall treffen wir auf unserem Weg auf einen am Wegesrand wartenden Fasan. Zuerst passiert gar nichts. Loona und Fasan sind aufeinander neugierig. Als Loona dann  langsam näher kommt, bringt der Fasan dann doch wieder mehr Abstand zwischen sich und Loona. Loona bleibt enttäuscht stehen und beschränkt sich auf das Beobachten. Der Fasan fühlt sich wieder sicher und ruft laut nach seiner Partnerin!? Es ertönt das rostige Scharnier! Nun wissen wir mehr. Doch welche Frau jeder Art hat Lust auf so ein Rufgeräusch.... Es wird immer nebliger. Als wir am Nordseestrand ankommen ist auch gerade noch Ebbe. Die Nordsee hat sich weit zurückgezogen. Einige Urlauber nutzen die einmalige Gelegenheit sich in Gefahr zu bringen und laufen weit nach Norden dem Meer hinterher. Dummerweise verlieren dabei im Nebel den Sichtkontakt zum eigentlichen Ufer. Manche lernen es nie!

The day gets misty just after our breakfast. We want to look at the North Sea beach of the island in the fog once. We then solve a riddle on the way to the east end of the island, too. At our walks we heard the noise of a rusty hinge which is opening once and closing again. Jürgen had already announced the first old living free hinges to the joy of everyone. In any case we meet a pheasant waiting at the wayside on our way. Nothing at all happens first. Loona and the pheasant are curious about each other. When Loona then gets closer slowly, the pheasant brings then again more distance between themselves and Loona. Loona remains disappointed stand and confines himself to watching. The pheasant feels safe again and calls loudly after his partner! The rusty hinge sounds! But which woman of every manner likes such a reputation noise . . It gets mistier and mistier. Low tide is as we arrive on the North Sea beach, too. The North Sea has gone far. Some vacationists are using the low tide to bring themself into danger and run behind the sea far to the north. They unfortunately lose the eye contact to the real shore. Some never learn it!

Am späten Nachmittag erreichen wir wieder den Westteil der Insel. Gleich hinter den Uferdünen gibt es ein Restaurant mit einer großen Auswahl an Speisen und Getränken. Vor der hauseigenen Speisekarte sind extra Fußabdrücke auf den Boden gemalt. Wahrscheinlich, um bei großem Andrang Platz für ein ruhiges Lesen zu haben. Alle anderen stellen sich bitte dahinter an. Vorsicht beim Essen von Fisch. Der Fisch ist nicht schlecht und auch die Portionen sehen gut aus. Die Gefahr kommt von oben, wenn man mit seinem erhaltenen und bezahlten Essen den Weg über das Freigelände zwischen besetzten Tischen und Stühlen hindurch seinen Platz erreichen will. Eine große Silbermöwe wartet immer mit wachsamem Blick gleich am Dachfirst über dem Ausgang. Der Fisch wird vor den Augen des wehrlosen Besitzers direkt vom Teller geholt. Der hält natürlich mit beiden Händen seinen Teller fest um nichts zu verlieren.....

In the late afternoon we reach the western part of the island again. There is a restaurant just behind the shore dunes with a great choice of food and drinks. In front of the menu cards there are foot imprints extra painted on the ground. Probable, to have room at a great crowd for reading smoothly. Please, all others stand in line behind this. Caution at the meal of fish. The fish isn't bad and the portions also looks good. The danger comes from above if one wants to reach his place with his received and paid meal through the way over the open-air space between occupied tables and chairs. A big herring gull always waits with a watchful look at the ridge of the roof over the exit at once. The deep-fried fish is fetched directly by the plate in front of the eyes of the defenseless owner. Of course this one holds his plate with both hands tightly to lose nothing . . . .

24. April 2014 - Wednesday

Noch ein Wandertag auf Baltrum. Das Bild oben links zeigt eine Sitzbank, die in den Dünen zum Verweilen einlädt. Was man nicht sieht, ist das Schild davor: Betreten der Dünen verboten. Den Strand besuchen wir nur kurz, um Loona noch einmal Auslauf zu gönnen. Sie findet heute sogar einen Hundekumpel, der mit ihr toben will. Wir haben allerdings auch festgestellt, das sich ihre Pfoten vom langen Rennen und Laufen im Sand abnutzen. Die Haut ist dort dünner geworden. Na ja, auch Sand sind kleine Steine. Der Rückweg führt uns noch an der Pferdestation vorbei. Hier werden die Gespanne für ihren Einsatz vorbereitet. Ein ruhiger Tag. Morgen geht es zurück an Bord.

One more hiking day on Baltrum. The picture on top on the left shows a bench which invites for staying in the dunes. What one does not see, the sign is before it: Entrance of the dunes forbidden. We visit the beach only for a short time to give Loona a last running at the sea.Today she finds even a dog mate who wants to rave with her. However, we noticed that Loona´s skin of her paws becoming thinner because of the long running and running in the sand. Oh well, also sand are small stones. The way back leads us still to the horse station. Here the teams are prepared for her application. A quiet day. Tomorrow it goes back aboard.

25. April 2014 - Thursday

Der Tag der Abreise. Wir nehmen die letzte Fähre heute und treiben uns vorher noch am Westende der Insel herum. Für das Gepäck nehmen wir einen Handwagen. Den bekommen wir von unserer Unterkunft zur Verfügung gestellt. Wir lassen ihn dann am Hafen auf einem extra dafür vorgesehenen Parkplatz zurück. Der Nächste Gast nimmt ihn bei seiner Ankunft mit zurück. Loona hat am späten Nachmittag eine Pause nötig. Sie lässt sich zum Hafen fahren. Passend zur Flut legt die Fähre dann ab. Kleine Bäume, die ins Watt gesteckt sind, zeigen das Fahrwasser für die Fähre an, wenn das Wasser da ist. Das rechte Bild zeigt bereits die Zufahrt nach Neßmersiel unserem Ziel.

The day of the departure. Today we take the last ferry and hang around before still at the west end of the island. For the luggage we take a handcart. We get it from our lodging provided. We leave it later in the harbour on a parking bay specially intended for it. The next guest takes it back with his arrival. Loona needs a brerak in the late afternoon. She goes by handcart to the harbour. Then suitably to the flood the ferry leaves the harbour. The small trees which are put in the watt indicate the waterway for the ferry if the water is there. The right picture already shows the entrance to Neßmersiel. Our aim.

home zurück / back