logbook 2017

Die Reise nach Helgoland

The voyage to the island Helgoland

25. August 2017 - Friday

05:00 Uhr 7/8 Bedeckung Stille 1017 hPa 13°C. Heute Vormittag übernehmen wir noch etwas Diesel und füllen die Frischwassertanks auf. Um 13:30 Uhr legen wir ab. Mit uns starten die "Seehund" und die "Haddock". Die "Seehund" ist das ehemalige Rettungsboot eines Kreuzfahrtschiffes, das es bereits lange nicht mehr gibt. Die Eigner haben es vor etwa 40 Jahren erworben, als es entsorgt werden sollte. Seitdem unternehmen die Beiden damit kleine Touren auf der Ems. Die "Haddock", mit Silvia, Christoph und Bordhund Lotte, will auch in die Nordsee. Wahrscheinlich werden sich unsere Wege auch einmal kreuzen. Die Tide läuft bereits ab, als wir die Schleuse verlassen. Direkt vor der Schleuse fährt uns ein Bagger der Ems vor den Bug. Wir müssen in der Schleusenzufahrt warten. In der hier herrschenden Querströmung ist das nicht so einfach. Danach kommen wir zügig die Ems abwärts voran. Um 18:35 Uhr sind wir fest am Zollponton im Außenhafen von Emden. Während wir uns eine ruhige Nacht am Zollponton gönnen, fährt die "Haddock" weiter. Sie wollen durch´s Watt und ankern, wenn es mangels Wasser nicht mehr weiter geht. Wir wollen morgen ganz früh weiter, um die Tide nach Borkum auszunutzen. 22:00 Uhr 3/8 Bedeckung Stille 1018 hPa 14°C.

05:10 o´clock 7/8 overcast calm 1017 hPa 13°C. This morning we take some diesel and fill up th freshwater tanks. At 13:30 o´clock we leave our mooring place. With us the "Seehund" and the "Haddock" starts. The "Seehund" is a former lifeboat of a cruise ship which there already is not long any more. The owners have bought it about 40 years ago when it should be scrapped. Since this time both undertake small tours with it on the Ems. The "Haddock", with Silvia, Christoph and board dog Lotte, also wants in the North Sea. Our ways will probably also cross once. The tide already runs off when we leave the lock. Directly in front of the lock a dredger of the Ems drives us before our boat. We must stop and wait in the lock entrance. In the running cross flow here this is not so easy. Then we make headway the Ems down. At 18:35 o´clock we are moored at the custom´s pontoon in the Outer Harbour of Emden. While we allow ourselves a calm quite at the custom pontoon, the "Haddock" goes on. They want through the tideland and anchor if it does not go on because of the missing water. Tomorrow, we want to start quite early to use the tide to Borkum. 22:00 o´clock 3/8 overcast calm 1018 hPa 14°C.

26. August 2017 - Saturday

03:40 Uhr E 1-2 lcht. diesig bewölkt 1018 hPa 9°C. Loona muss um 04:00 Uhr an Land. Das ist gar nicht ihr Fall! Um 04:40 Uhr legen wir ab. Simone hat sich gestern einen Finger der rechten Hand verstaucht. Die Schmerzen nehmen zu und eine Schwellung gibt es inzwischen auch. Fahren in der Nacht in Revieren ist nicht angenehm. Obwohl unsere Geräte gut funktionieren. Gegen 05:30 Uhr wird es langsam hell. Wir kommen schnell voran. Simone´s Zustand des Finger wird schlechter. Wir werden auf Borkum einen Arzt aufsuchen müssen.

03:40 o´clock E 1-2 little misty cloudy 1018 hPa 9°C. At 04:00 o´clock Loona has to go ashore. She don´t like it really! At 04:40 o´clock we leave our mooring place. Yesterday Simone has sprained a finger of her right hand. Pains increase and there is a swell, in the meantime, too. Driving at night in a water district is not pleasant. Although our devices works well. About 05:30 o´clock the daylight comes slowly. We make headway fast. Simone´s state of her finger becomes worde. We must visit a doctor on Borkum.

Kurz nach 08:00 Uhr haben wir die Fischerbalje, die Zufahrt nach Borkum, erreicht. Um 08:30 Uhr laufen wir in den Hafen von Borkum ein. Im Kommunalen Hafen ist alles belegt. Wir müssen erst an einen Liegeplatz im Schutzhafenbereich. Hier ist es aber sehr ungastlich. An einen Stromanschluss ist nicht zu denken. Alles ist verschlossen. Doch wir haben auch etwas Glück. Im Kommunalen Hafen liegt die niederländische "Hunze". Wir kennen die Besatzung vom Traditionsschifftreffen in Weener. Sie helfen uns sofort beim Verholen in den Kommunalen Hafen. Um 10:05 Uhr geht es los und 10 Minuten später ist alles erledigt. Eigentlich ist der neue Liegeplatz etwa einen Meter zu kurz. Doch alle Nachbarn helfen gerne, um "pacifico" dort hinein zu bekommen. Hier gibt es auch Strom. Ein langes Kabel ist von Vorteil, denn nur an den Enden der ehemaligen Kriegsschiffpontons sind Anschlussstellen.

Shortly after 08:00 o´clock we have reached the Fischerbalje, the entrance to Borkum. At 08:30 o´clock we enter the harbour of Borkum. In the communal harbour area every places are in use. First we have to go to a mooring place in the harbour area for vessels looking for shelter. However, here it is very inhospitable. A electric shore connection is not possible. Everything is closed or locked. However, we also have some luck. In the communal harbour area lies the dutch "Hunze". We know the crew of this traditional ship from the last meeting in Weener this year. They help us immediately shifting the "pacifico" to the communal harbour. We start at 10:04 o´clock and 10 minutes later everything is done. Actually, the new mooring is about 1 m to short. However, all neighbours help to get the "pacifico" between. Here we can get a electric shore connection too. A long cable is necessary, because only at the ends of the former war ship pontoons are connection points.

Borkum HospitalAm frühen Nachmittag nehmen wir noch ein Drachenfestival am Borkumer Strand mit. Dort bringen die Fans inzwischen alles zum fliegen. Wale, Fische, Pandas und natürlich auch  noch den einen oder anderen Drachen. Dieses Drachenfest sollte man sich auch einmal ansehen. Für uns fällt das dieses Mal aus. Wir müssen weiter zum Inselkrankenhaus. Auf dem Weg dorthin begegnen wir dann doch noch einem Wal. Liebevoll und groß in die Steine der Straße gelegt. Simone macht ein Foto davon. So wird, besonders den Kindern, ein Bewusstsein für die Meeresumwelt ihres Planeten gefördert.

Early in the afternoon we visit shortly once more the dragon´s festival at the beach of Borkum. There the fans bring, in the meantime, everything to fly. Whales, fishes, a Panda bear and of course several dragons. One should take a look at this festival! We have no time for this time. We have to go to the Island Hospital. However, on the way there we meet a whale. Affectionately and largely laid with little stones in the street. Simone takes a photo. So, particular to the children, a raise awareness is promoted for the marine environment of their planet.

Um 16:00 Uhr haben wir unseren Termin im Inselkrankenhaus. Loona hat natürlich Zutrittsverbot. So wartet sie mit Jürgen. Das Warten dauert ziemlich lange, doch die Wiese davor und ein paar andere ausgesperrte Hunde sorgen für Unterhaltung. Dann fängt es an zu regnen. Die Minuten des Wartens werden plötzlich doppelt so lang. Dann taucht auch Simone wieder auf. Ihr Finger hat wohl doch einiges abgekriegt und muss geschont werden. Bandagen und eine Schiene sind jetzt notwendig. Hier ist keine Schiene zu bekommen! Der Regen bleibt für etwa 2 Stunden. Sonst bleibt der Tag trocken und schwachwindig. Wir machen uns wieder auf den Heimweg. Die "Hunze" ist inzwischen ausgelaufen und auf dem Heimweg nach den Niederlanden. Um so mehr freut sich die Hafenmeisterin Loona wiederzusehen. Wir entscheiden uns erst einmal bis Sonntag hier zu bleiben, um dem Finger eine Erholung zu gönnen. Dann sehen wir weiter.

At 16:00 o´clock we have our appointment in the Island Hospital. For Loona it is not allowed to enter the hospital. So she has to wait with Jürgen outside. The waiting lasts quite long, however, the meadow in front of it and some other locked out dogs provide for entertainment. Then it starts to rain. The minutes of the waiting become suddenly twice as long. Then Simone also appears again. Her finger condition is not good and must be spared. Now a bandage and a splint are necessary. Here a splint is not to be got! The rain remains about 2 hours. Otherwise the day remains dry and weak-windy. We come along again on the way home. The "Hunze" has left, in the meantime, and is on her way home to the Netherlands. The more the female harbour master is glad to meet Loona again. We decide first of all to stay here till Sunday and give a rest to Simone´s finger. Then we will see what happen.

27. August 2017 - Sunday

pacifico - Borkum

Loona - Borkum

06:00 Uhr 3/8 Bedeckung NW 3 1017 hPa 15°C. Der Wind soll noch zunehmen. Wir bleiben auf Borkum. Schonung für Simone´s Hand und Kurzweil für Loona am Hundestrand. Unser Segler ist inzwischen von anderen Booten zugeparkt. Die kleinen blauen Container oben auf dem Bild stellen zur Zeit die kompletten sanitären Anlagen für den Kommunalen Hafen Borkum dar. Der rechte Container ist nur für die Herren. Er beinhaltet 1 Dusche, 1 WC und 1 Waschbecken direkt bei der Dusche. Mit etwas Planung können 2 Herren gleichzeitig den Raum benutzen. Doch es ist eng im Container. Die beiden noch kleineren Container links sind für die Damen gedacht. Hier ist alles getrennt. Ein Container beinhaltet die Dusche und der andere daneben 1 WC und 1 Waschbecken. Hier ist die Enge allgegenwärtig. Der Container mit der Dusche ist nur etwas größer als die Duschkabine selbst. Eigentlich müsste man schon den Container verlassen, um das Abtrocknen vernünftig durchführen zu können. Doch das hat keine der Damen gemacht, die die Dusche benutzt haben. Warum das hier so ist? Nun, ganz einfach, die bisherigen Duschen stammen noch aus der Zeit der ehemaligen deutschen Kriegsmarine, die hier auf Borkum einen Stützpunkt hatte. Dieser wurde im Jahr 1996 geschlossen. Die Duscheinrichtungen sind also über 50 Jahre alt! Inzwischen wurde festgestellt, das in dem Gebäude Material verbaut wurde, das heutzutage als gesundheitsschädlich eingestuft ist. Daher also die gesünderen Container. Dummerweise kann man das alte Duschgebäude deshalb nun auch nicht so einfach abreißen und ein neues bauen. So werden die engen Container erst einmal weiter ihren Rundumservice anbieten.

06:00 o´clock 3/8 overcast NW 3 1017 hPa 15°C. The wind should still increase. We remain on Borkum. Sparing for Simone´s hand and amusement for Loona at the dog beach. In the meantime, our boat is surrounded by other boats. The small blue containers on the top in the picture show the complete sanitary arrangements for the communal harbour of Borkum at the moment. The right container is only for men. It contains 1 shower, 1 toilet and 1 wash basin directly with teh shower. With a little planning two men can use at the same time the space. However, it is nerrow in the container. Both smaller containers on the left are intended for the ladies. Here everything is separated. One container contains the shower and the other one the toilet and the wash basin. The narrowness is omnipresent here. The container with the shower is only a little bigger than the shower cubicle itself. Actually, one would already have to leave the container to be able to carry out drying rationally. However, this has made none of the ladies who have used the shower. Why this is here so? Now, quite simply, the present showers still come from the time of the former German Navy which had a base here on Borkum. This was closed in 1996. So the shower facilities are more than 50 years old! In the meantime, it was ascertained that the material of the building includes material which is classified nowadays as dangerous to health. So they have the "healthy" containers now. Unfortunately, one cannot just tear off the old shower building to built a new one. So first of all the narrow containers will go on to offer their all-round-service.

Jürgen Borkum

Gleich vormittags fahren wir mit dem Bus in die Stadt. Dann geht es zu Fuß weiter an den Strand. Die Temperatur steigt auf etwas über 20°C. Da entdeckt Loona, wie schön man im warmen seichten Wasser rennen kann. Der zunehmende W-NW Wind sorgt an der Nordküste Borkums für eine 1m hohe Brandung. Da bleibt Loona lieber auf Abstand. Die Apotheke, die heute Notdienst hat, ist offiziell nur an 2 Stunden, von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr, geöffnet und die Insel voller Urlauber und Tagesgäste. Da wir noch eine Fingerschiene auftreiben sollen, müssen wir zur Apotheke. Dem Apotheker ist es äußerst lästig, das seine Apotheke heute am Notdiensttag aufgesucht wird. Er ist sehr bemüht, seiner Apotheke einen geschlossenen Eindruck zu geben und auch uns so schnell wie möglich wieder los zu werden. Damit niemand bemerkt, dass wir bei ihm sind, wird Sekunden nach unserem Betreten die Tür wieder abgeschlossen. Wir erhalten schnell eine uralte Aluminiumschiene und werden genauso schnell wieder hinausbefördert. Ein solches Verhalten haben wir bereits mehrmals auf Borkum erlebt.

Immediately in the morning we go to town by bus. There we walk further to the beach. The temperature rises up to a little bit more than 20°C. At the beach Loona finds out how nice it is to run through the warm water. The increasing west-northwesterly wind causes at the north coast of Borkum a swell of about 1m. Here Loona keeps a save distance. The pharmacy which has today emergency service is official only at two hours, from 14:00 o´clock to 16:00 o´clock, open and the island is full of vacationers and day guests. Because we should get a finger splint we have to go to the pharmacy. To the pharmacist it is extremly tiresome that he has to open today for people. He tries hard very much to give a closed look to his pharmacy. He also want to get us out again as fast as possible. So that nobody notes that we are with him he locks the door seconds after our entrance again. Fast we receive a age-old aluminium finger splint and are fast brought out again. We have experienced such a behaviour already several times at Borkum.

Am Abend erhält unsere Heckreling noch ein Netz nur für Loona. In naher Zukunft soll es gegen eine Plane getauscht werden. Auch die Hafenmeisterin, Frau Weber, schaut einmal vorbei. Besonders wegen Loona. Wir sollen auf unserer Rückreise wieder bei ihr festmachen. Den Kommunalen Hafen Borkum gibt es auch nicht mehr. Der heißt jetzt Windport Borkum. Die Offshoreschiffe der Windparks bringen eben doch mehr Einnahmen als Yachten und der Liegebereich für Yachten wurde auf ein Minimum geschrumpft. So sieht das der Landkreis Leer. Der Wind wechselt inzwischen immer wieder seine  Richtung. Wir wollen morgen, auch mit Simone´s Problemfinger, weiter. Sonst läuft uns die Urlaubszeit davon. 22:40 Uhr SE 5 5/8 Bedeckung 1020 hPa 16°C.

 In the evening our rear ship´s rail gets a net only for Loona. In close future it should be exchanged by a tarpaulin. Also the female harbour master, Mrs. Weber, comes for a short visit. Particularly because of Loona. We should moor on our return journey again with her. There is not a communal harbour of Borkum any more. Now this area is called Windport Borkum. The offshore ships of the wind farms bring just, neverthless, more income than and the yacht mooring possibilities are reduced to a minimum. So the administrative district of Leer thinks about it. The wind changes, in the meantime, again and again his direction. Tomorrow we want, also with Simone´s problem finger, to go on with our journey. Otherwise our holiday time runs away to us. 22:40 o`clock SE 5 5/8 overcast 1020 hPa 16°C.

28. August 2017 - Monday

06:20 Uhr 3/8 Bedeckung SW 4 1019 hPa 15°C. Etwas verspätet legen wir um 07:45 Uhr bei bestem Wetter ab. Unser Ziel ist heute die Insel Norderney. Alles läuft bestens. Der Wind ist sehr schwach und die Maschine muss mitlaufen, damit wir die Einfahrt ins Norderneyer Fahrwasser von See bei genügend Wassertiefe erreichen können. Simone hält an Deck wacker durch und Loona findet einen Platz an Deck, an dem sie bleiben will. Direkt im Schatten der Bugspitze legt sie sich hin. Bereits um 09:10 Uhr erreichen wir die Emstonne 12 mit der noch ablaufenden Tide. Von hier fahren wir einen Kurs von rwk 315° bis wir die Kante des Watts erreicht haben.

06:20 o´clock 3/8 overcast SW 4 1019 hPa 15°C. A little bit late we leave at 07:45 o´clock in best weather. Today our aim is the island Norderney. Everything goes well. The wind is very weak and the engine must run along, that we can reach the entrance of the Norderneyer waterway with enough water depth. Simone holds on on deck bravely and Loona finds a place on deck where she want to stay. Directly in the shade of the bow she lies down. Already at 09:10 o´clock we reach the Emsbuoy 12 with the downrunning tide. From here we steer a true course of 315° until we have reached the border of the tideland.

North Sea pacifico North Sea

Um 10:25 Uhr erreichen wir die Position 53°41,1´N 006°35,9´E. Wir fahren jetzt einen Kurs von rwk 065° und werden nun von der auflaufenden Tide unterstützt. Die auflaufende Tide verursacht eine östliche Strömung entlang der deutschen Nordseeküste. Ab 10:40 Uhr nehmen wir die Segel dazu. Die Maschine muss leider mithelfen, um eine Mindestgeschwindigkeit halten zu können. Es ist einfach zu wenig Wind. Fahrtwind und Segelwind heben sich gegeneinander auf. Jürgen nennt so etwas Dekosegeln, denn die Segel sind in so einer Situation nur zur Dekoration gesetzt. Wir passieren den Norden der Insel Borkum und sind bereits um 12:35 Uhr fast an der folgenden Insel Juist vorbei.

At 10:25 o´clock we reach the position 53°41,1´N   006°35,9´E. We are sailing now a true course of 065° and we are supported by the uprunning tide. The actual uprunning tide causes a easterly current along the German North Sea coast. From 10:40 o´clock we set the sails. Unfortunately, the engine must help to be able to hold a least speed. It´s not enough wind really. Airstream and sail wind annul each other. Jürgen calls this deko-sailing, because in such a situation the sails are only good for the view of the ship and not for sailing. We are passing the north of the island Borkum and at 12:35 o´clock we have just passed the following island Juist.

Dovetief Norderney

Um 13:20 Uhr erreichen wir bereits die Tonne Schluchter. Hier ist eine Einfahrt nach Norderney, wenn man aus dem Westen kommt. Doch diese Durchfahrt ist wegen schneller und häufiger Veränderungen sehr unsicher. Wir segeln deshalb weiter zur nächsten Einfahrt durch das Watt, dem Dovetief. Der Wind ist inzwischen auf Windstärke 1 zurückgegangen. Eine Windrichtung ist nicht mehr festzustellen. Ein laues Lüftchen, das nicht genau weiß, aus welcher Richtung es blasen soll. Wir nehmen die Segel wieder weg und beginnen um 16:05 Uhr mit der Einfahrt nach Norderney. In den Zufahrten nach Norderney beginnt, von See und aus dem Watt, nun das Rennen auf die Liegeplätze des Hafens für die kommende Nacht. Wir haben Glück und brauchen uns nicht in irgendeine der Boxen zu mühen. Gleich am Westende der Steganlage finden wir einen Platz. Ein niederländisches Paar, das dort mit ihrem Segler liegt, kommt gleich zu Hilfe, als sie Simone an Deck mit ihrer Bandage arbeiten sehen.

At 13:20 o´clock we already reach the buoy Schluchter. Here is the entrance to Norderney from the west. However, this way through is very unsafe because of quick and frquent changes. Therefore, we further sail to the next entrance through the tideland, the Dovetief. The wind has decreased, in the meantime, to wind force 1. A wind direction is not to be ascertained any more. A lukewarm breeze which exactly does not know freom which direction it should blow. We take down the sails and at 16:05 o´clock we begin with the entrance to Norderney. In the entrances to Norderney begins, from sea and from the tideland, now the running on the moorings of the harbour for the next night. We have luck and do not need to enter one of the boxes. Immediately at the west end of the footbridge arrangement we find a place. A dutch pair which lies there with her yacht immediately comes to assistance when they see Simone working on deck with the bandaged finger.

Der Hafen ist sehr gut ausgestattet und organisiert aber auch sehr teuer. An den Strompfosten, 50 Cent/Kwh, haben wir das Gefühl, das der elektrische Strom nicht nur zu uns an Bord fließt. Der Verbrauch der Pfosten ist höher, als unsere Verbraucher an Bord elektrischen Strom benötigen. Die sanitären Anlagen sind sehr sauber und gepflegt. In den Duschkabinen sollte man alle seine Sachen sicher auf dem Sitz des kleinen Vorraumes unterbringen. Das gilt auch für das Schuhwerk. Die Duschköpfe sind leider so eingestellt, das sie den Vorraum mit unter Wasser setzen, also auch abgestellte Schuhe.

The harbour is equipped and organized very well and, however, very expensive. At the electric current posts, 50 €cent per Kwh, we have the feeling that the electric current not only runs aboard to "pacifico". The electric consumption of the posts is higher than our consumers aboard need. The sanitary arrangements are very clean and maintained. In the shower cubicles one should accommodate all his things certainly on the seat of the small anteroom. This is also valid for the footwear. Unfortunately, the shower heads are put in such a way which they put the anteroom under water too. Also put down shoes.

29. August 2017 - Tuesday

pacifico

07:30 Uhr SW 4 klar 1015 hPa 16°C. Ein Hafentag für die Besatzung. Die Dichtung des Tankmessinstruments am Bb-Dieseltank geht kaputt. Sie hat etwa 20 Liter Diesel austreten lassen, die nun mühsam aus der Bilge wieder herausgewischt werden müssen. Eine Entsorgung ist hier an Land vorhanden. Trotzdem, eine Arbeit, auf die man gerne verzichten kann. Natürlich war das auch ein ziemlich neues Gerät. Der ausgetretene Diesel hat die Messelektronik zerstört. Der Tag wird warm. In der Sonne bis 30°C. Hin und wieder sehen wir Werbung für eine "Weiße Düne". Also nehmen wir den Bus mit einer Tageskarte und machen uns auf den Weg in den Osten der Insel. Die "Weiße Düne" ist dann ein schönes Stück weißen Strandes, der nur zu weit weg von der Stadt liegt. So wurde die "Weiße Düne" als Ausflugsziel gemacht, das leicht mit dem Bus zu erreichen ist. Hier kann man in der Nordsee baden, etwas shoppen und auch essen. Wer möchte, geht noch gut 2 km weiter zum Leuchtturm der Insel. Der ist jedoch nur gegen Bares zu besichtigen. Außerdem ist er so eingezäunt, dass man auch mit größter Mühe nicht daran vorbei auf das Meer sehen kann. Typisch Deutsch! Beim Leuchtturm findet man das Restaurant "Gran Café Florian", das für jedes Essen zu empfehlen ist. Die Figur aus Sand haben wir beim Zugang zum Strand bei der "Weißen Düne" getroffen. Der nächste Sturm wird ihn zerstören!

07:30 o´clock SW 4 clear sky 1015 hPa 16°C. A day in the harbour for the crew. The seal of the port-diesel tank content measure instrument breaks. She allowed to leak about 20 litres of diesel which must complicately wiped out of the bilge now. A disposal exists here ashore. Nevertheless, a work which one can renounce with pleasure. Of course this was also a quite new device. The leaked out diesel has destroyed the measuring electronics. The day becomes warm. In the sun to 30°C. Every now and then we see promotion for a "White Dune". So we take the bus with a day ticket an go to the east island by bus. Then the "White Dune" is a nice area of white beach, which lies only to far from the town. So the "White Dune" was made as a destination of an excursion which can be reached by bus easily. Here one can have a bath in the North Sea, shop a little bit and also eat. Who would want, still goes a good 2 Km farther to the lighthouse of the island. Nevertheless, the lighthouse is open for the public only against cash. Moreover, it is so fenced in that no one can see, also with biggest effort, anything of the sea. Typically German! With the lighthouse one can find the restaurant "Gran Café Florian" which is to be recommended for every food. We met the figure of sand at the entrance to the "White Dune" area. The next storm will destroy it.

Es ist noch wichtig, etwas über die Busverbindung zu berichten. Die Buslinien zum Leuchtturm hin können mit der Tageskarte gemacht werden. Vom Leuchtturm zurück kommt dann die Linie 4 ins Spiel. Sie fährt nur zum Leuchtturm und zurück und es werden keine Fahrkarten der anderen Buslinien akzeptiert. Auch keine Tageskarten. Ein weiteres Mal muss bezahlt werden. Das ist Nepp und resultiert aus dem Konkurrenzkampf der Buslinien untereinander. Die Brötchen heute morgen, gestern bestellt beim Hafenmeister, waren keine gute Wahl. Morgen gibt es Brot. Ab 20:00 Uhr kommt der erste Schauer. Der Regen mit Wind soll 2 Tage anhalten. Danach wollen wir weiter nach Osten. 22:40 Uhr NW 2 bedeckt ztw. Schauer 1012 hPa 17°C.

It is still important to report soemthing about the bus connection. The bus routes to the light house can made with the day ticket. If one want to go back to town there is the busline number 4. This one drives only the line between town and lighthouse and no tickets of the other bus routes are accepted. Also no day ticket. So everybody must pay again. This is a daylight robbery and results from the competition of the bus routes together. The bread rolls today morning, yesterday orders at the harbour masters office, were no good choice. Tomorrow we will have bread. At 20:00 o´clock the first shower comes. Ther ain with wind should last 2 days. Then we want go further to the east. 22:40 o´clock NW 2 overcast occasionally shower 1012 hPa 17°C.

30. August 2017 - Wednesday

07:30 Uhr bedeckt umlfd. 1 Regen 1010 hPa 16°C. Nachts ergiebiger Regen. Tagsüber auch einmal längere Regenpausen. Wir bleiben die meiste Zeit an Bord. Loona ist das bei dem feuchten Wetter ganz recht. Endlich kann sie einmal lange und immer mal wieder...    ...schlafen. Zu viele Abenteuer kurz hintereinander schaffen dann doch. Gegen Abend läuft noch ein Segler aus Kanada ein. Das Ehepaar an Bord ist schon 3 Jahre unterwegs. Wir bringen unsere Navigation auf einen aktuellen Stand. Nur das Update der ECDIS schlägt wegen schlechter Internetverbindung fehl. 23:00 Uhr bedeckt Regen Böen NE 4 1006 hPa 18°C,

07:30 o´clock overcast variable winds force 1 rain 1010 hPa 16°C. Many rain during the night. There are longer rain breaks during the day. We stay the most time aboard. Loona is quite fine with this because of the humid weather. Finally, she can long and again and again...  ...sleep. However, to many adventures one after one she is played out. About evening one more canadian yacht arrives. The married couple aboard is on the move already 3 years. We bring our navigation on a topical state. Only the ECDIS-update failed because of a bad web connection. 23:00 o´clock overcast rain squalls NE 4 1006 hPa 18°C.

31. August 2017 - Thursday

07:00 Uhr bedeckt ztw. Regen NE 4 1008 hPa 15°C. Der 3. Hafentag für uns. Schonzeit für Simone´s Finger. Morgen soll es aber doch weiter gehen. Das Wetter ist noch nicht angenehm. Mittags dreht der Wind auf nordwestliche Richtung und wird etwas stärker. Die ersten blauen Stellen sind am Himmel zu sehen. Doch zu früh gefreut. Zum Abend ziehen immer wieder schwere Schauer vorbei. Es ist 21:30 Uhr, als ein riesiger Schauer mit Sturmböen direkt Anlauf auf den Yachhafen nimmt. Sofort werden überall schnell noch ein paar Leinen gerichtet oder ausgebracht. Dann heißt es "Volle Deckung!".

07:00 o´clock overcast occasionally rain NE 4 1008 hPa 15°C. The 3rd harbour day for us. Caring for Simone´s finger. Tomorrow, however, we will go on with our voyage. The weather is not pleasant yet. At noon the wind turns to northwest and becomes a little stronger. The first blue holes are to be seen in the sky. However, too early pleased. By the evening heavy showers passing again and again. It is 21:30 o´clock as a gigantic shower with storm gusts directly approach on the yacht harbour. Immediately a few more linen is directed fast everywhere or is proposed. Then one says "Full cover!".

September 2017

01. September 2017 - Friday

04:00 Uhr klar W 3 1020 hPa 15°C. Die Schauer von gestern sind erst einmal verschwunden. Bestes und ruhiges Wetter wartet auf uns, als wir um 05:50 Uhr ablegen. Unser Ziel für heute ist die Insel Helgoland. Dort wollen wir uns mit der kleinen "Haddock" treffen, die heute von der Insel Wangerooge startet. Es ist jetzt etwa 1 Stunde vor Hochwasser. Bis wir an der flachen Wattkante zur Nordsee kommen, werden wir dort den vollen Hochwasserstand haben. Um 06:25 Uhr sind wir draußen auf See.  Die "pacifico" rollt in der 1 Meter hohen Dünung, die in den letztem beiden Tagen entstanden ist. Von hier steuern wir einen Kurs von rw 066° an der Nordküste von Norderney entlang.

 

04:00 o´clock clear sky W 3 1020 hPa 15°C. The showers from yesterday have disappeared first of all. Best and calm weather waits for us, as we leave at 05:50 o´clock. Our destination for today is the island Helgoland. There we want to meet the smaller "Haddock", which leaves the island Wangerooge today too. Now it os about 1 hour before high water. Until we reach the border of the tidal area to the Noth Sea, we will have full high water there. At 06:25 o´clock we are out at sea. Our "pacifico" rolls in the 1 metre high swell which has originated during the last both days. From here we steer a true course of 066° along the north coast of Norderney.

Der Wind hält sich vorerst bei 3 Windstärken und dreht etwas nach SW. Wir setzen Fock und Besan. Da nun wieder ablaufende Tide in der Deutschen Bucht herrscht, haben wir eine leichte Gegenströmung. Mit den beiden Segeln neutralisieren wir diese bremsende Wirkung. Mehr gebt der Wind aber nicht her. Die Maschine muss wieder herhalten, um die Ankunftszeit einzuhalten. Der "Haddock" wird es nicht besser ergehen. Um 11:00 Uhr haben wir die Tonne TG 9 erreicht. Unser neuer Kurs ist jetzt rw 015°. Da der Wind fast weg ist, bergen wir die Segel wieder. Ab Mittag tauchen wieder die ersten Schauer auf. Auf dem Bild oben links hält so ein Schauer direkt auf uns zu. Wegen des schwachen Windes ist er aber nicht schnell unterwegs. Wir gehen auf einen nördlicheren Kurs, bis der Schauer vorüber ist. Inzwischen kam auch der erste Funkkontakt mit der "Haddock" zustande. Sie haben bereits einen Schauer voll erwischt. Ihr Steuerstand ist im Freien. Um 12:15 Uhr sind wir auf Position 54°01,4´N 007°48,2´E. Der Wind ist weg. Wir machen 5 Kn Fahrt in einer NW-lichen Dünung. Das heißt, wir rollen ungehindert weiter. Wegen der guten Sicht können wir Helgoland schon sehen. Wir queren jetzt die großen Verkehrstrennungsgebiete. Im Nordwesten können wir die weißen Segel eines kleine Segelbootes erkennen - die "Haddock".

The wind keeps for the time around wind force three and veers a little to SW. We set foresail and spanker. Because of the downgoing tide in the German Bight we have a current against our course. With our sails we neutralise this effect. The wind gives not more. The engine must help again to keep our arrival time. The "Haddock" will have to be the same problem. At 11:00 o´clock we reach the fairwaybuoy TG 9 of the German Bight. Our new true course is now 015°. The wind has gone and we get our sails down. At midday the first shower comes. he picture on top of the left such a shower heds straight directly for us. Because of the weak wind he is not so fast underway. We go on amore northern course until the shower has passed. In the meantime we had the first radio contact with the "Haddock". They have already completely got a shower. The steering of the "Haddock" is outside. At 12:15 o´clock we are at position 54°01,4´N   007°48,2´E. The wind has gone. We have a speed of 5 knots in northwesterly swell. That means wea re still rolling. Because of a good sight we still can see the island Helgoland. Now we cross the big traffic separation schemes. In the Northwest we can see the white sails of a small sailing boat, the "Haddock".

pacifico HelgolandEs ist 13:55 Uhr, als wir die Tonne Helgoland-E passieren. Westlich der Tonne ist ein Naturschutzgebiet. Dort darf niemand fahren. So halten wir uns brav östlich der Tonne. Die Einfahrt zum Hafen ist bereits zu sehen. Wir kommen jetzt in den Schutz der Insel und das Rollen des Schiffes hört plötzlich auf. Eigentlich kann man sagen, wir sind nach Helgoland gerollt. Nach 9 Stunden Fahrt laufen wir in Helgoland ein. Die "Haddock" haben wir noch überholt. Um 14:45 Uhr sind wir schließlich am NW-Schwimmsteg, ganz am Ende zur Hafenmauer, fest. Kurze Zeit später sehen wir die "Haddock" östlich vorbeisegeln. Sie wollen in den kleinen Yachthafen, der etwas nördlicher liegt.

It is 13:55 o´clock as we pass the Helgoland-East buoy. Westerly of this buoy is a nature reserve. It is not alllowed to drive there. So we stay fine easterly of this buoy. The entrance to the harbour is already to be seen. Now we reach the protection of the island and the rolling stops immediately. Actually, one can say, we have rolled to Helgoland. After 9 hours journey we enter the harbour of Helgoland. We have still overtaken the "Haddock". Finally, at 14:45 o´clock, we are moored at the nothwest swimming footbridge close to the harbour wall. A short time later we see the "Haddock" passing our harbour easterly from us. They want to reach the small yacht harbour north of us.

Zum Abend geht es noch mit der "Haddock"-crew und Bordhund Lotte zum Spaziergang. Loona freut sich natürlich auf die unerwartet aufgetauchten bekannten Gesichter und  Freundin Lotte. Doch sie ist ziemlich geschafft von der Fahrt und sucht eigentlich nur noch Wärme, Ruhe und Schlaf. Abends an Bord fällt dann noch die Duschanlage an Bord aus. Wie gehabt, die ist auch noch keine 3 Jahre alt.

By the evening we go ashore with the "Haddock"-crew and ship´s dog Lotte. Loona is glad of course about the unexpectedly appeared well known faces and her friend Lotte. However, she is played out by the journey and only looking for warmth, rest and sleep. In the evening the shower arrangement aboard fails. As had, it is not 3 years old.

 

 

02. September 2017 - Saturday

Loona at Helgoland

08:20 Uhr 3/8 Bedeckung NW 3 1020 hPa 16°C. Ein Hafentag auf Helgoland. Nach dem Ausschlafen und einem angenehmen Frühstück mit Brötchen direkt aus der Bäckerei machen wir uns fertig für den Landgang. Im Nordosten der Insel soll es einen Strand geben, der für Hunde zugelassen ist. Die Entfernungen sind hier nicht so groß. Alles kann gut zu Fuß erkundet werden. Hier gibt es tatsächlich einen Strand. Einen Strand der Mauerreste! Allerdings sehr grobkörnig. Überall finden sich Teile von Mauerwerk verschiedener Größen. Sie sind aus rotem Stein, wahrscheinlich vom Material der Insel, und werden hier der Erosion überlassen. Das funktioniert wohl sehr gut. Außerdem findet man hier im Strand viele Schrottteile aus Metall. Das Herumtollen lassen wir deshalb besser bleiben. Viel zu gefährlich. Oben auf den Felsen grasen ein paar Schafe. Gelegentlich kommt Steinschlag aus der Wand, die doch ziemlich verwittert ist. Die Schafe wissen Bescheid. Sie bleiben oben in sicherer Entfernung zum Abgrund. Die völlig verrosteten Reste eines ehemaligen Anlegers stammen noch aus der Kriegszeit des 2. Weltkrieges, als die Nazis Helgoland zu einer Festung umgebaut und verschandelt hatten.

08:20 o´clock 3/8 overcast NW 3 1020 hPa 16°C. A harbour day on Helgoland. After a good night´s sleep and a pleasant breakfast with bread rolls directly from the baker´s we come along for going ashore. In the north-east of the island there should be a beach which is admitted for dogs. The distances are not so big here. Everything can be well explored on food. Here there is really a beach. A beach of the wall leftovers! Indeed, very coarse grained. Everywhere parts of masonry of different dimensions are found. They are of red stone, probably from the material of the island, and are left here for erosion. This probably functions very well. Here, moreover, one finds in the sand of the beach many scrap metal parts out of metal. This is very dangerous for running around dogs. We give up running around. It is to dangerous. On top on the rocks grazing a few sheeps. From time to time there comes rockfall from the wall which is quite weathered, nevertheless. The sheep know. They stay on top in a save distance to the brink. The completely rusted rests of a former landing pier still come from the wartime of the 2nd world war when Nazis had altered and spoilt Helgoland to a sea fortress.

Astor

Vor der nordöstlichen Küste hat ein Kreuzfahrtschiff geankert. Es ist die "Astor". Mit ihren Transportbooten hat sie einen Shuttleservice in den Hafen der Insel eingerichtet. Ihr Ankerplatz liegt abseits der Besucherschiffe, die direkt vor dem Hafen ankern und immer jede Menge Tagesgäste vom Festland zur Insel bringen. Dieser Stein war einmal ein Mauerstein aus einem Gebäude der Insel. Das Meer formte ihn oval. Auch Mauerstücke findet man hier im Sand. Genauso kunstvoll oval geformt. Das sieht schon interessant aus, wie das Meer das macht. Trotzdem ist ein Mauerrest keine Natur. Auch nicht hier am Strand der Mauerreste.

Off the north eastern coast a cruise ship has anchored. It is the "Astor". With her boats she makes a shuttle service to the harbour of the island. Her anchorage lies off the other visitor´s ships, which are at anchor directly in front of the harbour and always bring a lot of day visitors from the mainland to the island. This stone was once a wall unit from a building of the island. The sea formed it ovally. There are bigger pieces of walls in the sand too. Formed ovally too. This looks quite interesting how the sea makes it. Nevertheless, a wall rest is no nature. Also not here on the beach of the wall leftovers.

Am Abend besuchen wir noch die Vogelbrutstellen. Die Vogelart, die hier sehr oft angetroffen wird, ist der Basstölpel. Jungvögel sind überall zu sehen. Die jüngsten Vögel haben einen Flaum, der eher an Baumwolle erinnert, als an ein Vogelkleid. Ist das "Baumwollalter" vorbei, wird der Flaum abgeworfen. Die Eltern helfen dabei. Nun hat der Jungvogel ein graues Federkleid. Wieder nach einiger Zeit wandelt sich dieses in das weiße Federkleid der erwachsenen Tiere. Sehr auffällig ist die Verschmutzung der Nester durch Netzteile aus Plastik. Es gibt kein Nest, das nicht irgendeinen Netzrest hat. Die Vögel fischen diese auf See von Menschen weggeworfenen Reste zum Nestbau und bauen sich damit eine Todesfalle ins Nest. Wir sehen nur Netzreste. Keinen anderen Müll. Der Mensch lässt grüßen.

In the evening we still visit the bird´s brood places. The bird´s kind which is very often found here is the gannet. Young birds are to be seen everywhere. The youngest birds have a fluff which reminds rather of cotton, than to a bird´s dress. If the "cotton age" is over, the fluff is thrown down. The parents help in it. Now the young bird has a grey feathering. Again after some time this changes into the white feathering of the adult animals. It is remarkable that the contamination of the nests with rests of plastic nets is in every nest. We see only net leftovers. No other garbage. The birds fish the net rests out of the sea for the nest construction and are founded with it a death in the nest. Greetings from the humans.

Lange Anna Helgoland sunset

Von den Brutstellen der Vögel kann man auch einen Blick zur "Langen Anna" werfen. Das ist ein hoher und schmaler Fels, der senkrecht nach oben steht. Die Stürme hätten ihn längst zu Fall gebracht. Doch der Mensch hat in diesem Fall den Felsen als Wahrzeichen der Insel mit hohem Aufwand geschützt. An der Wasserkante schützt den Felsen eine starke Mauer aus Beton vor den anrollenden Wellen der vielen Stürme. Noch steht er. Doch er steht an der Wetterseite der Insel. Für alle Zeiten wird der Schutz gegen Wellen und Sturm nicht halten. Irgendwann wird der Wind gewinnen.

From the brood places of the birds one can also have a look to the "Long Anna". This is a high and narrow rock which stands vertically upwards. The storms would have brought him down long ago. However, in this case humans has protected the rock as a landmark of the island with high effort. To the waterside a strong wall made out of concrete protects the rock against the rolling waves of many storms. Still he stands. However, he stands bad weatherside of the island. For good the protection will not give shelter against Waves and storms. One day the wind will win.

03. September 2017 - Sunday

07:30 Uhr 1/8 Bedeckung NW 1-2 1018 hPa 14°C. Immer wieder bekommen wir Boote an unsere Seite. Wegen der wenigen Liegeplätze hier kommt das immer wieder vor. Doch mit einem Boot an der Seite darf unsere Heizung nicht laufen. Die heißen Abgase wären gar nicht gut für die glänzenden GFK-Rümpfe. Am Vormittag kommt dieses wundersame Gefährt hier an. Mit etwas Phantasie kann man gerade noch erkennen, dass das einmal der Rumpf eines stählernen Segelbootes war. Seitdem hat das Schweißgerät des Eigners hemmungslos gewütet. Das Boot mit Rammsporn könnte nun aus einem Fantasyfilm entstammen. Leider hat es inzwischen sehr durch Korrosion gelitten. Auch die Sicherheit einen Wasserfahrzeuges für den Betrieb auf See sucht man vergebens. Sonst hätte das Ding wirklich ein Hingucker werden können.

07:30 o´clock 1/8 overcast NW 1-2 1018 hPa 14°C. Again and again we get boats to our side. Because of only a few moorings here this often happen. With a boat at our side we cannot use our heating system. The hot exhaust gases would be not good for the shining GRP-Bodies of the boats. Here in the morning this wondrous carriage arrives. With some imagination one can just still recognise that this was once the steel body of a sailing boat. Since then the welding apparatus of the owner has raged unrestrained. Now the boat with ram bow could be descended from a fantasy film. In the meantime, unfortunately, it has suffered very much by corrosion. One also searches the security of a seagoing vessel vainly. Otherwise this thing could really have become an eye-catcher.

Wir unterziehen auch einmal die sanitären Anlagen einer Inspektion. Zumindest im Bereich der Herrenduschen lauert der Tod! Dort finden wir 2 rechteckige Räume, die an den langen Seiten miteinander durch einen Durchgang verbunden sind. Der erste Raum hat an den kurzen Seiten jeweils 2 Waschbecken. Im angrenzenden Raum sind dann 4 Duschen ohne Kabinen oder Abtrennung. Drei Duschen sind an der Längsseite des Raumes, eine an der linken kurzen Seite angebracht. Die Dusche ganz links und die Dusche ganz rechts sind mit dem Hinweis "Kaltwasser" versehen. Von den verbleibenden beiden Duschen ist die linke mit dem Hinweis "Warmwasser" versehen und dir rechts davon ist ohne jeden Bedienungsgriff. Auch ohne Schild. Die Schilder stimmen. Es gibt jeweils nur die eine Sorte Wasser. Das eine ist zu kalt, das andere zu warm. Warmes und kaltes Wasser irgendwie sinnvoll zusammenzuführen - Fehlanzeige. Man muss also irgendwie hin und her springen. Da morgens aber viele Yachties zum Duschen kommen, haben 2 von ihnen immer nur eine kalte Dusche. Sie beißen die Zähne zusammen und überspielen ihr kaltes Erlebnis mit Ironie. Im Duschbereich finden sich aber auch elektrische Schaltungen, um die Duschen ein- oder auszuschalten. Für welchen Zweck auch immer dafür eine elektrische Schaltung nötig ist. Da bei Betrieb der Duschen das Wasser bis in den Vorraum mit den Waschbecken läuft, würden bei einem Kurzschluss so ziemlich alle Besucher der Anlage stramm stehen und unfreiwillig ihren Herzrhythmus ändern! Dieser mögliche elektrische "Extraservice" kostet dann auch etwas mehr: Für die Benutzung nur des WC sind 1 € fällig. Möchte man sich zur WC-Benutzung auch noch waschen, sind es schon 2 €. Die einfache aber risikoreiche Dusche im Kreise der Mitsegler ist dann für stolze 3  € zu bekommen. In unserem Heimathafen Weener kostet das ungefährliche normale Duschen 1 € und alles andere ist mit dabei. So fehlt uns jetzt unsere Borddusche besonders.

We also take a look at the sanitary arrangements here. At least in the area of the men´s showering there lurks the death! There we find 2 rectangular rooms which are connected on the long sides with each other by a passageway. The first room has on every short side 2 wash basins. In the adjoining room there are 4 showers without cabins or separation. Three showers are right on the long side and one on the left short side installed. The left and the right shower are provided with the hint "cold water". The left of the other 2 showers has the hint "warm water" and the right one is without a control element or hint. The hints are right. There is in each case only one kind of water. One is too cold the other one too warm. To bring warm and cold water anyhow sensibly together - no chance! One must jump from the cold to the warm shower. Because in the morning, however, many yachtpeople come for showering, two of them have only a cold shower. They clench the teeth and cover their cold experience with irony. However, in the shower area electric circuits are also found to switch on or off the shower facilities. For which purpose ever a electric circuit is necessary. Because by use of the showers the water runs in the room with the wash basins too, in case of a electrical short all visitors of the arrangement would stand to attention and change involuntarily their heart rhythm! Then this possible electric "extra service" also costs a little bit more: 1 € is needed by using only the toilet. If one wants to use the toilet and wash in a wash basin 2 € are needed. Then the easy and however risky shower between other yachtsmen is to be got for stiff 3 €. In our port of registry Weener the safe and normal warm shower costs 1 € and all other is present. So we miss our board shower outstandingly.

Haddock

Am frühen Nachmittag verabschieden wir die "Haddock". Silvia, Christoph und Lotte müssen früher los. Ihr Urlaub neigt sich dem Ende zu. Gleich bei der "Haddock" treffen wir auf dieses Exemplar einer Qualle - eine von vielen hier. Sie haben für ihre Heimfahrt mit ihrem Segler ganz aus Sperrholz gutes Wetter. Loona  sieht immer noch eher so aus, als bräuchte sie Urlaub vom Abenteuer. Wir wollen erst morgen auslaufen.

Early in the afternoon we dismiss the "Haddock". Silvia, Christoph and Lotte have to go earlier. Their vacation leans towards to the end. At the mooring of the "Haddock" we meet this jellyfish - one of many here. They have for their driving home with her plywood yacht good weather. Loona still looks rather in such a way as if she needs vacation of the adventure. We will leave the harbour tomorrow.

 

Wir unternehmen einen letzten Ausflug zum "Hundestrand", doch Loona ist durch alle anderen Abenteuer völlig ausgelastet. Zum Abend fahren wir noch einmal mit dem Fahrstuhl nach oben ins Oberland der Insel. Von hier oben kann man die Nachrichten der Menschen auf dem Sand des Hundestrandes, mit Steinen gelegt, lesen.  Wir gehen weiter noch einmal bei der "Langen Anna" vorbei und besuchen auch die Basstölpel ein weiteres Mal.

We undertake the last excursion to the "dog beach", however, Loona is completely used to capacity by all the other adventures. By the evening we go once again with the lift upwards to the upland of the island. From here on top one can read the messages of the people on the sand on the dog beach, laid with stones. We further pass once again the "Long Anna" and visit the gannets one more time too.

Hier werden wir unfreiwillig Zeugen zweier Tragödien bei den Vögeln. Mitten in der Felswand befindet sich ein Nest auf einem sehr schmalen Felsvorsprung. Dort sitzen zwei erwachsene weiße Tiere. Wie alle anderen ihrer Art haben sie Reste von Plastiknetzen im Nest verbaut. In diesem Rest, der am Felsen hängt, hängt ihr einziger Nachwuchs. Mit einem Bein im Netz verfangen, hängt der fast ausgewachsene Vogel kopfüber in die Tiefe. Ein Befreien ist unmöglich, das Elternpaar kann nicht helfen. Noch schlägt der junge Basstölpel mit den Flügeln. Man kann dadurch genau erkennen, das er kopfüber nach unten hängt. Doch seine Kräfte werden langsam nachlassen. Er wird nicht freikommen und so lange mit den Flügeln schlagen, bis er völlig ermattet ist und dann langsam verhungert, wenn ihm sein Körper nicht vorher den Dienst versagt. Auf jeden Fall wird es ein qualvolles und langsames Sterben sein. Das Tier wird nach seinem Tod auch nicht im Abgrund verschwinden. Der Körper wird in dieser Stellung verwesen und zerfallen. Eines Tages wird ein Sturm die Reste des Körper wegreißen. Eines aber wird an dieser Stelle bleiben und auf den nächsten Vogel warten - der Rest des tödlichen Netzes! Wir haben vom Todeskampf ein kurzes Video erstellt, das unter youtube zu sehen ist. Der Name des Videos ist treffend: Helgoland dying.

Here we become involuntarily witnesses of two tragedies with the birds. In the middle of the cliff a nest is on a very narrow mountain ledge. There sit two adult white animals. Like all their neighbours they have used rests of plastic nets in the nest. In this rest which hangs on the rock hangs their only younger generation. With a leg in the net the allmost full grown bird hangs headlong in the depth. To free is impossible, the parents cannot help. The young gannet is still spreading his wings. Again and again. One can exactly realize that the bird hang headlong down. However, his forces will slowly decrease. He will not get free and will try and try with his wings until he will be completely tired and slowly starved, if his body will not collapse before. Anyway, it will be an torturous and slow death. After it´s death the animal will not disappear down in the sea. The body will remain in this situation and rot and desintegrate. One day a storm will blow the rests of the body away. However, one thing will remain on this place and wait for the next bird - the rest of the deadly net! We made a video from the mortal agony which can be seen at youtube. The name of the video is to the point: Helgoland dying.

Nur wenige Meter entfernt wartet die zweite Tragödie. Die vorbeikommenden Besucher erfreuen sich mit leisen Worten an den Vogelfamilien. Doch knapp 2 Meter vor Ihnen ist ein Elternpaar, das um seinen Nachwuchs kämpft. Auch ihr Nachwuchs hat gerade das Stadium des grauen Vogels erreicht. Doch ganz plötzlich legt sich das Tier neben das Nest zu Boden und will nicht mehr aufstehen. Mit den Schnäbeln versuchen die Eltern, den Jungvogel zum Aufstehen zu bringen. Doch schnell kann dieser nur noch kurz den Kopf heben. Dann sinkt der Kopf zu Boden und bewegt sich auch nicht mehr. Die Eltern wissen sofort, was das bedeutet und geben ihre Versuche auf. Die Leute herum bekommen nichts davon mit. Voller Vogelverzückung und dem überall zu sehenden Nachwuchs fällt ihnen der Tod direkt vor ihren Füßen nicht auf. Erst, als wir einige "Fotografen" darauf aufmerksam machen, folgt betretenes Schweigen. Die Todesursache dieses Jungtieres konnten wir nicht erkennen. Es legte sich in wenigen Minuten einfach hin und verstarb.

Only a few metres away the second tragedy waits. The passing visitors take pleasure with quite words in the bird´s families. However, just two metres in front of them is a pair of parents fighting for their bird child. Also their bird child has reached the grey state. Suddenly the young bird lies down beneth the nest and don´t want to get up any more. The parents try with their bills to animate the young bird to get up. However, quick the young bird can only lift up the head for a short time. Then the head sinks to ground and does not move any more. The parents know immediately what this means and give up their attempts. The people around get nothing of it. In their rapture because of the many bird families they does not realize the death in front of their feet. Only when we draw the attention of some "photographers" to it, awkward silence follows. We could not recognise the cause of death of this young animal. It simply lay down at few minutes and died.

Für heute haben wir genug gesehen. Noch ein Foto vom Hafen, dann machen wir uns auf den Rückweg zum Schiff. Das Wetter blieb heute sonnig, schwachwindig und warm. Doch für die nächste Woche ist Starkwind und Sturm gemeldet. Morgen soll es deshalb früh losgehen. Unsere "pacifico" machen wir heute Abend noch startklar. 22:15 Uhr klar SE 2 1016 hPa 16°C.

For today we have seen enough. One more photo of the harbour, then we come along on the way back to the ship. Today the weather remained sunny, weakwindy and warm. However, for the next week strong wind and storm is reported. Tomorrow, therefore, we will leave early. This evening we make our "pacifico" still ready to sail. 22:15 o´clock clear sky SE 2 1016 hPa 16°C.

04. September 2017 - Monday

04:15 klar SE 1-2 1015 hPa 16°C. Loona muss ihre erste Runde des Tages in der Nacht machen. Wenn Loona also nicht ausschlafen kann, weiß sie was kommt. Kurz nach 05:00 Uhr läuft die Maschine. Unser Nachbar, der gestern abend noch längsseits kam, legt schnell ohne Probleme und mit guter Laune ab. So können wir gut ablegen. Um 05:10 Uhr fahren wir los. Der leicht auflandige Wind behindert uns kaum. Im Dunkeln fahren wir ganz langsam durch den Hafen. Um 05:35 Uhr passieren wir die Ansteuerungstonne und sind auf See. Das Tageslicht kommt. Nordöstlich von uns taucht ein großer Schauer auf. Gleich darauf auch die Sonne. Der Schauer zieht in nordöstlicher Richtung davon. Eigentlich sollte unsere Reise von hier aus weiter zur Insel Föhr und weiter nach Cuxhaven gehen, aber das Wetter lässt uns unsere Pläne ändern. Wegen eines riesigen Sturmtiefs auf dem Nordatlantik, das mindestens eine Woche stürmisches Wetter bringen soll, gehen wir auf Südkurs. Wir wollen die seltsamen Stromzähler Norderneys auslassen und direkt nach Borkum fahren. Das wird eine lange Etappe für Loona. Der Seegang ist sehr viel ruhiger als bei unserer Anreise. Der Wind hat keine Kraft, um mit den Segeln irgendetwas auszurichten.

04:15 o´clock SE 1-2 1015 hPa 16°C. Loona´s first walk this day is in the night. If Loona can´t sleep long she always know what it means. Shortly after 05:00 o´clock the engine runs. Our neighbour who came yesterday evening alongside leaves his mooring place without problems and with good mood. So we can leave at 05:10 o´clock easy too. The weak landward wind causes no problems. In the darkness we drive slowly through the harbour. At 05:35 o´clock we pass the approaching buoy. Now we are at sea. The daylight comes. To the north-east of us a big shower appears. Immediately on it the sun too. After a while the shower rakcs off in north-east direction. Actually, our voyage should go from here to the island Föhr and on to Cuxhaven but the weather lets us change our plans. Because of a gigantic cyclone on the North Atlantic which should bring at least one week of stormy weather we go on south course. We want to let out the strange electric current counters of Norderney and go directly to the island Borkum. For Loona this will be a long trip. The swell is much more calm than on the day we came to Helgoland. The wind has no strength to do anything with the sails.

Um 06:00 Uhr sind wir auf der Position 54°06,7´N  007°51,9´E. Wir steuern rwk 190° und queren das nordwestlich gehende Verkehrstrennungsgebiet südwestlich von Helgoland. Wir haben noch eine leichte westlich laufende Meeresströmung und machen 5,2 Kn Geschwindigkeit. Um 08:00 Uhr haben wir die Position 54°48,3´N    007°48,3´E erreicht und passieren die Neue Weser Reede. Diese, in der Seekarte ausgewiesene Wasserfläche zum Ankern für Seeschiffe, die noch nicht weiter können, ist voll belegt. Hier warten Schiffe, die auf einen freien Liegeplatz oder eine neue Reiseorder warten. Liegeplätze in den Häfen gibt es kaum und sind auch nicht kostenlos.

At 06:00 o´clock we are at the position 54°06,7´N 007°51,9´E. We are heading a true course of 190° and cross the north-west leading traffic seperation scheme south-west of Helgoland. We have a light sea current to the west and a average speed of 5,2 knots. At 08:00 o´clock we have reached the position 54°48,3´N 007°48,3´E and passing the Neue Weser roads. This, in the sea map stated water area is a anchorage for seagoing vessels which must wait for a mooring place or something else, is completely booked. Mooring places in the harbour are hardly and also not free.

Um 08:45 Uhr erreichen wir die Tonne TG 9. Das ist eine der grünen Fahwassertonnen, die Teil des Verkehrstrennungsgebietes German Bight ist. Eine Hauptverkehrsstraße vor der deutschen Küste. Der internationale Seeschiffsverkehr ist hier so zahlreich, dass sich das Schiffsaufkommen an auf See geregelte Bereiche halten muss. Das Verkehrstrennungsgebiete German Bight verläuft etwa von WSW nach ENE. Mit Erreichen der Tonne TG 9 haben wir das Gebiet durchquert und sind wieder außerhalb der großen Schifffahrtsstraße. Der Wind ist inzwischen völlig eingeschlafen. Wir ändern unseren Kurs auf rw 235° und schlafen abwechselnd auf dem Boden der Plicht auf einer warmen Decke. Inzwischen hat der Tidenstrom gewechselt. In der Deutschen Bucht läuft ist jetzt Ebbstrom. Für uns auf See bedeutet das eine Strömung in westlicher Richtung. Gut für uns. Danach hatten wir unsere Abfahrtszeit von Helgoland geplant. Bis wir unser Ziel Borkum erreichen, wird der Tidenstrom wieder wechseln. Für die Ems wird er dann auflaufend sein. Bis dahin müssen wir dort sein, um den Strom zum Einlaufen in die Ems als Schiebestrom zu nutzen.

At 08:45 o´clock we reach the buoy TG 9. This is one of the big green fairwaybuoys of the traffic separation scheme German Bight. A main traffic lane in front of the german coast. The international sea ship traffic here is so numerous that the ship amount must be regulated at sea. The traffic seperation scheme German Bight leeds from WSW to ENE. With reaching the TG 9 buoy we have crossed the scheme and are again outside of the scheme. Meanwhile the wind is gone. We change our course to true 235° and sleep alternately on the ground of the cockpit on a warm blanket. In the meantime, the tidal current has changed. In the Germa Bight runs now ebb stream. For us at sea this means a westerly stream. Good for us. This current was the cause for our departure time from Helgoland. Until we reach our aim Borkum the tide will change again. The river Ems will then have a uprunning tide. At this time we must be there to get the stream with us and to enter the Ems fairway to Borkum.

Inzwischen ist Dunst auf See gekommen. Es gibt keinen klaren Horizont mehr. Um 10:30 Uhr sind wir auf der Position 53°50,2´N  007°34,1´E. Wir erhalten vom Inselkrankenhaus Borkum die Nachricht, dass wir unsere Fingerunfallunterlagen direkt dort abholen müssen, da diese angeblich nicht geschickt werden können. Irgendjemand sollte den Leuten dort endlich einmal zeigen, was man mit einem Computer heute alles machen kann. Zum Beispiel etwas senden - überallhin! Um 14:05 Uhr passieren wir die Tonne Schluchter. Die westlichste Ansteuerung zur Insel Nordeney. Der Wind ist noch immer weg. Der Himmel ist inzwischen zu mehr als die Hälfte bedeckt, der Dunst geblieben. Um 15:40 Uhr passieren wir die gelb-schwarze Tonne Juisterriff-N. Damit haben wir die Insel Juist zur Hälfte passiert. Auch der Seegang ist inzwischen fast völlig verschwunden. Dann, um 17:25 Uhr, erreichen wir die Ems. Wir kürzen etwas ab und laufen erst bei der Emstonne 12 ins Fahrwasser der Ems ein. Die Strömung kommt wie geplant und schiebt uns die Ems aufwärts. Der Wind ist nicht wieder gekommen. Dafür werden die Wettermeldungen für die nächsten Tage immer schlechter. Um 19:00 Uhr laufen wir in die Fischerbalje ein und sind um 19:40 Uhr fest am Ponton Nr. V, Westseite. Loona hat wieder eine echte Wiese. 23:00 Uhr 7/8 Bedeckung E 2-3 1017 hPa 16°C. Der Wind ist wieder da. Wir wollen erst einmal 2 Nächte hierbleiben. Schonung für den Finger und die Unterlagen dazu müssen besorgt werden.

In the meantime, mist had come at sea. There is no more clear horizon. At 10:30 o´clock we are at the position 53°50,2´N 007°34,1´E. From the Island Hospital of Borkum we get the message that we must fetch our finger accident documents directly there, because these cannot be sent supposedly. Somebody should point to the people there, finally, that everything can made with a computer today. For example, something send - everywhere! At 14:05 o´clock we pass the buoy Schluchter. The most western approach to the island Norderney. The wind is still away. The sky is covered, meanwhile, to more than half, the mist remaining. At 15:40 o´clock we pass the yellow-black buoy Juisterriff-N. Now we have passed half of the island Juist. Also the swell has disappeared, in the meantime, almost completely. Then, at 17:25 o´clock, we reach the river Ems. We shorten a little bit and enter the fairway of the Ems at buoy 12. The current comes as planned and pushes us upriver. The wind did not come back. For it the weather forecast for the next days are bad. At 19:00 o´clock we enter the fairway to Borkum at the Fisherbalje and at 19:40 o´clock we are moored at pontoon V, west side. Loona has a real meadow again. 23:00 o´clock 7/8 overcast E 2-3 1017 hPa 16°C. The wind is back. We want to stay here for two nights. A rest for Simone´s finger and to get the finger accident documents.

05. September 2017 - Tuesday

06:15 Uhr 3/8 Bedeckung S 4 15°C. Wegen der zu erwartenden schlechten Wetterlage entschließen wir uns einige Tage auf Borkum zu bleiben. Vielleicht besuchen wir auch wieder die "Landpartie" am kommenden Sonntag im Osten der Insel. Heute ist Ausschlafen ganz wichtig. Nachmittags geht es wieder ins Inselkrankenhaus Borkum. Simone´s Finger macht noch immer Probleme. Um 14:00 Uhr kommt ein erster kleiner Schauer. Viel Regen wurde daraus aber noch nicht. Er kündigt aber das gemeldete Sturmtief an. 21:40 Uhr 6/8 Bedeckung SSW 3-4 ztw. Regen 1014 hPa 19°C.

06:15 o´clock 3/8 overcast S 4 15°C. Because of the expected bad weather condition we decide to stay a few days here at Borkum. Maybe we also visit again the "Landpartie" on the next Sunday in the eastern part of the island. Today it is important to sleep late. In the afternoon we visit the Island Hospital Borkum again. Simone´s finger is still a problem. At 14:00 o´clock a first small shower comes. A lot of rain did not become from it, however, yet. However, he signalize the reported cyclone. 21:40 o´clock 6/8 overcast SSW 3-4 occasionally rain 1014 hPa 19°C.

06. September 2017 - Wednesday

pacifico Borkum

Nachts viel Regen und stürmisch. Unsere "pacifico" schaukelt am Ponton auf und ab im Hafenschwell. 08:00 Uhr bedeckt SW 6 Regen 1009 hPa 16°C. Der Sturm hat uns erreicht. Vormittags NW 6 Sturmböen und immer wieder Regen. Die Sturmwarnungen reichen inzwischen bis zum 13. September 2017. Am kommenden Samstag soll es eine kurze Windpause geben. Da werden wir besser auf die "Landpartie" verzichten und zusehen, dass wir nach Emden weiter flussaufwärts kommen. Sehr starke Schauer den ganzen Tag. 23:20 Uhr W 5 ztw. Schauer und Böen 5/8 Bedeckung 1013 hPa 15°C.

Many rain and stormy wind in the night. Our "pacifico" swings up and down in the harbour swell. 08:00 o´clock overcast SW 6 rain 1009 hPa 16°C. The storm has reached us. In the mornings NW 6 storm gusts and again and again rain. The gale warnings reach, in the meantime, up to the 13th of September 2017. On the next Saturday there should be a short wind break. So we will better quit the "Landpartie" and hurry to come to Emden upriver. Very strong showers the whole day. 23:20 o´clock W 5 occasional showers and squalls 5/8 overcast 1013 hPa 15°C.

07. September 2017 - Thursday

Borkum Nordstrand

08:00 Uhr 5/8 Bedeckung Schauer W 4-5 1012 hPa 16°C. Wir gehen den nächsten Sturmtag ruhig an. Der Himmel reißt auch wieder auf. Ein Tag an Land und am Nordstrand. Dort haben die Borkumer in einer Inszenierung Buckelwale in Lebensgröße nachgebildet. Ein gute Sache, um den Menschen Wale als Meeresbewohner näher zu bringen. Am Nordstrand zur Ems hin hat sich zwischen einem Wellenbrecher und dem vorgelagerten Watt eine richtige kleine Einfahrt zu einer Bucht gebildet. Die wird mit dem Einsetzen der ablaufenden Tide gerne genutzt. Selbst Segelyachten ankern hier für ein paar Stunden. 21:50 Uhr bedeckt ztw. Schauer SW 4-5 Böen 1010 hPa 15°C. 24:00 Uhr ist der Wind auf S 6.

08:00 o´clock 5/8 overcast squalls W 4-5 1012 hPa 16°C. We start the next stormy day quietly. The sky open up too. One day ashore and on the north beach. There the Borkumer have copied humpback whales in natural size in a presentation. A good thing to give an understanding to humans to see whales as ocean inhabitants. On the north beach to the Ems a right small entrance has been formed between a breakwater and the offshore tideland a natural bay. She is used with pleasure during the down running tide. Even sailing yachts anchor here for a few hours. 21:50 o´clock overcast occasional showers SW 4-5 squalls 1010 hPa 15°C. 24:00 o´clock the wind is again at force S 6.

08. September 2017 - Friday

06:15 Uhr bedeckt SW 6 Böen 8 Regen 1001 hPa 14°C. 08:10 Uhr S 8. Waschtag. Sehr kräftige und längere Schauer. Wir gehen an Bord in Deckung. Bis 19:00 Uhr lässt der Wind dann endlich langsam nach. Im dem ungepflegten Yachthafen bei der Einfahrt von der Ems nach Borkum ist eine ganze Stegreihe abgesoffen. Die Boote dort mussten sich an andere Plätze retten. Mitten in einem Sturm ist das natürlich sehr unangenehm. Nach unseren bisherigen Erfahrungen sind die beiden Häfen auf Borkum für Yachten der der schlechteste Anlaufpunkt für Yachten an der deutschen Nordseeküste. Obwohl sich die beiden Hafenmeister im Windport Borkum sehr bemühen. Für den betreibenden Landkreis Leer zählt hier nur der Offshore-Windpark - Verkehr. Das bringt am meisten Geld ohne größere Investitionen. 22:00 Uhr bedeckt starker Regen NW 2 996 hPa 15°C. Das Gewackel im Hafen ist erst einmal vorbei. Für kurze Zeit. Mit uns werden morgen viele Sturmlieger Richtung Heimat auslaufen. Mit uns wird auch die "Noah" aus Wien nach Emden fahren. Sie hat Jugendliche an Bord, um ihnen Werte wie Teamwork und Verantwortung zu vermitteln.

06:15 o´clock overcast SW 6 sqalls 8 rain 1001 hPa 14°C. 08:10 o´clock S 8. Very strong and longer showers. We take shelter aboard. Then, finally, the wind slowly decreases. In the badly groomed yacht harbour with the entrance of the Ems to Borkum a whole and long foot bridge has gone down. The boats there must change their mooring places immediately. During a storm this is not pleasant. After our present experiences both harbours of Borkum are the worst approach point for yachts on ther German North Sea coast. Although both harbour masters take care in the Wind Port Borkum very much. For the pursuing administrative district of Leer only the offshore windpark-traffic is important. This brings mostly money without bigger investments. 22:00 o´clock overcast strong rain NW 2 996 hPa 15°C. The permanent swinging in the harbour is over now first. For a short time. Many boats, waiting for better weather, will leave tomorrow the harbour together with us. With us will also sail the "Noah" from Wien to Emden. She has youngsters aboard to provide for them values like Teamwork and responsibility.

09. September 2017 - Saturday

Loona

Noah06:20 Uhr bedeckt S 3 ztw. Regen 994 hPa 13°C. Kurz vor 08:00 Uhr ist unsere Maschine klar zur Abfahrt. Die Windpause ist da, aber der Regenbereich des nächsten Tiefs auch. Das Einholen der sehr langen Landanschlussleitung dauert am Längsten. Die "Noah" legt bereits um 08:00 Uhr ab und wir bekommen genug Platz, um bei dem leicht auflandigen Wind abzulegen. Um 08:10 Uhr geht es im strömenden Regen los. Auf unserer Fahrt gibt es fast keine Momente ohne Regen. Im Cockpit lassen wir in den ersten Stunden einen kleinen Lüfter mitlaufen, um das Schwitzwasser an den Frontscheiben loszuwerden. Um 10:05 Uhr passieren wir die Tonne 35. Es wird diesig. Mehr als 2 sm Sicht gibt es nicht mehr. Der schwache Wind von SSW 3 hält an. Natürlich wieder fast genau von vorn. Regen ohne Unterbrechung. Um 11:20 Uhr fahren wir durch den sogenannten K-Weg, eine kleine Abkürzung. Die "Noah" ist knapp vor uns.

06:20 o´clock overcast S 3 occasionally rain 994 hPa 13°C. Short before 08:00 o´clock is our engine ready to sail. The wind break is there but the rain area of the next cyclone too. Catching up the very long shore connection cable lasts longest. The "Noah" already leaves at 08:00 o´clock and we get enough space to leave without problems in the pressing ashore light wind. At 08:10 o´clock we leave in the pouring rain. On our journey there are nearly no moments without rain. In the first hours we let a small fan run in the cockpit to fight against the condensation water on the front windows. At 10:05 o´clock we pass the buoy number 35. It becomes misty. Ther is no more sight left than 2 nm. The weak wind of SSW 3 remains. Of course again almost exactly from ahead. Rain without a break. At 11:20 o´clock we take the so called K-way, a small abbreviation. The "Noah" is short ahead of us.

Der Ankunftsponton des Emder Segler Vereins ist bei unserer Ankunft um 12:20 Uhr mit vielen Baufahrzeugen belegt. Dort wird an den Verankerungen des Pontons gearbeitet. So müssen wir erst einmal an den Zollponton ran. Um 12:40 Uhr sind wir fest. Bei unserem Abendspaziergang in Emden, treffen wir die Besatzung der "Noah" aus Wien wieder. Sie haben einen ganz zentralen und sturmsicheren Liegeplatz mitten in der Stadt gefunden. Beim Museumsfeuerschiff im Emder Ratsdelft finden wir eine Hinweistafel für eine neue Leckerei an Bord: Apfelkuchen von geklauten Äpfeln. Der schmeckt bestimmt. 21:25 Uhr 2/8 Bedeckung SW 3 ztw. Schauer 998 hPa 11°C.

The arrival pontoon of the Emder Segler Club is booked with our arrival at 12:20 o´clock by many construction vehicles. There it is worked on the anchorages of the pontoon. So we have to take our mooring place at the custom pontoon again. At 12:20 o´clock we are moored. With our evening walk in Emden, we meet the crew of the "Noah" again. They have found a central mooring place in the city of Emden. We find with the museum lightvessel in the Emder Ratsdelft a tip board for a new delicacy aboard: apple pies of stolen apples. This tastes certainly. 21:25 o´clock 2/8 overcast SW 3 occasionally showers 998 hPa 11°C.

10. September 2017 - Sunday

04:15 Uhr. Ein kräftiger SW-Wind lässt "pacifico" heftig in den Leinen taumeln. Wir kontrollieren sicherheitshalber unsere Leinen. Der Wind kommt genau den Hafen entlang gefegt und unser Schiff wird etwa alle 3 Sekunden lautstark in die Leinen geworfen. 06:30 Uhr klar SSW 3-4 1001 hPa 12°C. Wir können uns mit dem Auslaufen Zeit lassen. Heute haben wir ideale Strömungsbedingungen. Erst um 11:05 Uhr legen wir ab. Ab Emden kommt wieder das emstypische braune Schlickwasser. Wir kommen sehr gut voran und sind mit der auflaufenden Tide noch zu schnell. Um 12:00 Uhr passieren wir das Emssperrwerk und um 13:30 Uhr bereits Leer Bridge. Vor 15:00 Uhr wollen wir aber nicht vor der Seeschleuse von Weener sein. Dort ist bei starkem Tidenstrom zu viel Querströmung. Sonniges, aber schon wieder sehr windiges Wetter.

04:15 o´clock. A strong southwesterly wind lets swing "pacifico" extremly in her mooring lines. We control for safety´s sake our mooring lines. The wind comes exactly along the harbour swept and our ship is thrown possibly every three seconds loudly in the mooring lines. 06:30 o´clock clear sky SSw 3-4 1001 hPa 12°C. We can allow us time before our departure. Today we have ideal current conditions. Only at 11:05 o´clock we leave. From Emden comes again the typical brown mud water. We make headway very well and are still too quick with the uprunning tide. At 12:00 o´clock we pass the Emssperrwerk and at 13:30 o´clock already Leer Bridge. However, before 15:00 o´clock we do not want to in fromt of the sea sluice of Weener. There is with strong tide stream to much crossing current. Sunny weather but again very windy.

Um 13:50 Uhr legen wir uns deshalb bei dem Ort Weekeborg in den Strom. Das bedeutet, das wir nur so viel an Motorleistung aufbringen, um das Schiff im Strom auf der Stelle zu halten. Um 14:30 Uhr geht es weiter Richtung Weener. Als wir vor der Schleuse ankommen, hat Hafenmeister Frank bereits alle Tore offen und wir können ohne zu warten in die Schleuse einlaufen. So sind wir schon um 15:20 Uhr wieder in Weener fest und die 5. Reise wird beendet. Der nächste Sturm fegt auf der Nordsee heran. So mussten wir 1 Woche früher als geplant wieder zurück sein. Morgen geht´s erst einmal wieder ins Krankenhaus....

Therefore, at 13:50 o´clock we lie in the stream near the location Weekeborg. That means that we raise only so much in engine power to keep the ship´s position. At 14:30 o´clock we go on with our trip to Weener. As we arrive in front of the sluice, harbour master Frank already has all gates open and we can enter without waiting the lock. Thus we are already at 15:20 o´clock back in Weener moored and the 5th voyage is finished. The next storm comes along the North Sea closer. Thus we had to be one week earlier than planned back. Tomorrow we go first of all again in the hospital....

 

logbook 2017